Zurück zur Startseite


Dieser Teil 1 unseres Reisetagebuchs beschreibt unsere Reise zunächst
durch Polen




Mittwoch, der 31. März

Tag 1

Unsere erste Fahrt in diesem Jahr zum polnischen Stellplatz Hohenwutzen, das heißt ins polnische
Osinow Dolny (ehemals Niederwutzen) beträgt nur gute 80 Kilometer. Von Oranienburg aus führt uns die
Fahrt über Wandlitz, Eberswalde und Bad Freienwalde das wir rechts liegen lassen, zum heutigen Ziel.





Karte von Google Maps

Endlich, nach der langen Zeit des Wartens, auf Grund der weltweiten Corona Pandemie, sind wir wieder
"On Tour" und hoffen unsere Reisepläne, die ich ja in den Wintermonaten detailliert ausgearbeitet hatte,
auch ausführen zu können.
Auch unser Wohnmobil macht den Eindruck das es nach der langen Winterpause richtig gut "drauf" ist
und zufrieden vor sich hin schnurrt. Bei den wenigen Kilometern die es heute zurücklegen muss ist es
kaum warm geworden und brennt darauf in den nächsten Wochen und Monaten ordentlich Strecke
zu machen.


Der Stellplatz in Hohenwutzen liegt direkt an der Oder und nur ca. 150 Meter von der deutschen Grenze
entfernt das auf der anderen Seite der Oder liegt. Gleich hinter der Oderbrücke (Bild unten) liegt der
"Polenmarkt", der diesen schönen Stellplatz gratis zur Verfügung stellt. Wasser, Strom und
Entsorgungsmöglichkeiten vorhanden. Strom 0,50 € pro kWh.










Bei allerfeinstem Sommerwetter sind wir gut in Polen angekommen und haben uns einen schönen
Stellplatz direkt an der Oder gesichert
.






Auf Grund der Pandemie ist der Polenmarkt bis auf die Lebensmittelgeschäfte und einige Friseure
geschlossen. Es ist also alles vorhanden was man zum Leben braucht. Ich nehme an, dass sich in den
nächsten Tagen noch weitere Wohnmobile hier einfinden werden.
An der Grenze gab es keinerlei Kontrolle weder bei der Einreise noch bei der Ausreise.




Donnerstag, der 1. April (Gründonnerstag)

Tag 2

Wir haben die erste Nacht in "Freiheit" sehr gut überstanden und natürlich hatten wir auch jetzt wieder
das Gefühl im Wohnmobil besser schlafen zu können als zu Hause. Gestern Abend hatten wir die
Gelegenheit noch einen schönen Sonnenuntergang über der Oder zu erleben
.


 

Es gefällt uns hier wirklich sehr gut und so haben wir uns entschlossen zunächst über Ostern auf jeden Fall hier zu bleiben und
eventuell auch noch nach Ostern ein paar Tage. Wir haben ja mit 7 Monaten sehr viel Zeit und keinen Druck irgendwo zu einem
bestimmten Termin sein zu müssen. Gerade sind wieder 2 Gespanne hier angekommen und haben sich häuslich eingerichtet.
Ich nehme an, dass heute und morgen noch einige mehr kommen werden um das Osterfest hier zu feiern. Wir werden nachher
unsere Fahrräder klar machen um ein wenig die Umgebung zu erkunden.

Gestern hatte ich auch noch den Tank unseres Womos bis Oberkante Unterlippe voll gemacht, denn der
Diesel kostet hier zur Zeit nur 1,07 €.
Heute gab es zum Auftakt unserer Reise ein vom Chef persönlich zubereitetes Mittagessen, nämlich
Hähnchenteile Mexikanisch.


      



Freitag, der 2. April (Karfreitag)

Tag 3

Nachdem es gestern ziemlich kühl war haben wir heute wieder Kaiserwetter. Schöner Sonnenschein der nicht
nur unsere Seelen wärmt und am Himmel sehr fotogene Sommerwolken wie man auf dem Foto unten sieht.
Was will man mehr und wir hoffen, dass der Wettergott uns auch weiterhin gewogen bleibt ...




Inzwischen sind noch weitere Womos hier angekommen und alle sind froh die Ostertage hier verbringen zu
können.
Einem Hinweis von einer eifrigen Mitleserin aus Österreich folgend werde ich nun auch wieder die
Koordinaten und die
Möglichkeiten die die jeweiligen Plätze betreffen veröffentlichen.
Danke Charlotte!

Der Platz bietet seit diesem Jahr eine hochmoderne Wasserentnahmesäule

Stellplatz Hohenwutzen (Polen) Gebühr gratis, Strom 1 kWh 0,50€, Wasser: 10 Liter 0,10 €,
20 Liter 0,20 €, 50 Liter 0,50 € 100 Liter 1 €, 200 Liter 2 €, Entsorgung gratis.


Die Koordinaten vom Stellplatz Hohenwutzen:

 
N 52°50'43"  E 14°7'41"



Sonnabend, der 3. April

Tag 4

Es sieht so aus als wenn das Wetter heute tatsächlich auch wieder so schön wird wie gestern.
Heute steht ein Besuch im Supermarkt "Bidronka" an. Bidronka heißt auf deutsch Mariechenkäfer und
ist ein Supermarkt ähnlich wie LIDL oder ALDI. Der Supermarkt liegt nur ca. 250 Meter vom Stellplatz
entfernt und wir werden sicher etwas leckeres zum Osterfest finden.




Wir haben Euch nicht vergessen und:





Sonntag, der 4. April (Ostersonntag)

Tag 5

Auch heute werden wir wieder von der Sonne verwöhnt nachdem es in der Nacht wieder Minusgrade hatte.
Die folgenden Bilder sind alle hier am Stellplatz an der Oder entstanden.




Ein kleiner Sportboothafen idyllisch angelegt an einer Ausbuchtung der Oder, ein Blick auf die Oder
und ein schön angelegter Grillplatz mit Feuerschale runden das Bild rund um den Stellplatz ab.




Direkt neben dem kleinen Sportboothafen sieht man im Hintergrund die Wohnmobile stehen und ganz
links im Bild den Grillplatz der im letzten Bild noch einmal deutlicher zu sehen ist.













Montag, der 5. April (Ostermontag)

Tag 6

Nun hat es uns doch noch erwischt was laut Wetterbericht auch voraus zu sehen war. Heute am Ostermontag
ist das Wetter umgeschlagen und es stürmt und regnet in Stürmen. Dem Regen mischt sich auch ab und zu
etwas Schnee unter wie man auf dem Foto sehen kann.
Uns macht das aber garnichts aus, denn wir haben es im Womo schön warm und gemütlich und genießen
dieses Wetter trotzdem. Es wird also heute ein Fernseh-, bzw. Lese- und Schlaftag.




Wenn man so wie wir sieben Monate lang unterwegs ist, dann muss man schon mit verschiedenen
Wetterlagen rechnen und sind auch dementsprechend ausgerüstet. Wir sehen das unter dem folgenden
Motto:
"Nur die Harten kommen in den Garten"




Dienstag, der 6. April

Tag 7

Wieder war es in der Nacht sehr kalt. Das Thermometer zeigte minus 7 °C und unsere Heizung schaffte
es kaum noch das Wohnmobil aufzuheizen. Mir macht das ja nicht viel aus, denn durch die vielen Reisen in
den vergangenen Jahren bin ich solche Wetterverhältnisse gewohnt
. Nur Karin kommt damit schlecht zurecht
und ist ständig am frieren was mir natürlich sehr leid tut. Ich habe im stillen schon erwogen aus diesem
Grund die Reise zunächst abzubrechen und auf wärmeres Wetter zu warten. Ich will ja nicht das Karin noch
krank wird und ihr das Reisen mit dem Wohnmobil dadurch ganz verleidet wird.

Mitte Juni müssen wir sowieso nach Deutschland zurückkehren um uns die zweite Impfung abzuholen.
Danach haben wir dann immer noch vier Monate Zeit um nach Änderung des eigentlich vorgesehenen
Plans Südost Europa zu besuchen vielleicht doch noch nach Griechenland zu fahren.
Aber das alles steht noch in den Sternen und hängt unter anderem auch davon ab wie sich die Corona
Pandemie weiter entwickelt.
Ich hoffe jedoch das sich die Wetterlage in unserem Sinne ändert und es in den nächsten Tagen merklich
wärmer wird damit wir zumindest teilweise unsere eigentliche Pla
nung einhalten können.
Heute pünktlich im Stundentakt fegten kräftige Schneestürme über den Stellplatz. Schade, dass ich meine
Ski vergessen habe ...




Auf jeden Fall werde ich weiter über die Ereignisse berichten.



Mittwoch, der 7. April

Tag 8

Die Nacht war mit minus 1° C schon etwas "wärmer" als die letzten Nächte und sollte man der Wetter=
voraussage glauben schenken wird es ab Freitag, also Übermorgen merklich freundlicher werden.
Gestern Abend konnte ich noch das folgende Bild schießen nachdem die Sonne im Westen bereits
untergegangen war.
Es zeigt die abendliche Oder und die auf deutscher Seite liegenden Häuser mit der schönen Spiegelung
der Lichter in den Häusern.



Wir haben beschlossen doch weiter hier zu bleiben und zunächst abzuwarten ob sich das Wetter tatsächlich
zum Wochenende bessert. Eine kleine Fahrradtour zu Bidronka, um unseren Proviant aufzustocken, steht nach
dem Frühstück auf dem heutigen Programm.

Wir haben viele polnische Spezialitäten erstanden und werden sie in den nächsten Tagen ausgiebig
ausprobieren.
Dann erhielten wir einen Anruf von unseren Freunden Regina und Friedel aus Nassenheide die
morgen mit ihrem Wohnmobil hierher kommen wollen und mit uns einige Tage hier verbringen werden.





Donnerstag, der 8. April

Tag 9

In der Nacht hat es wieder gestürmt und geregnet, aber es waren nun keine Minusgrade mehr. Immerhin
ein kleiner wettermäßiger Fortschritt. Wir glauben bzw. hoffen das es nun langsam aufwärts
geht wobei
uns natürlich klar ist das wir dem traditionell unbeständigen Aprilwetter nicht entkommen können.

Wir sind gespannt ob unsere Freunde heute tatsächlich kommen, denn das unbeständige Wetter schreckt
 ja manche Wohnmobilisten noch ab.


Jeden Tag zu einer bestimmten Stunde schleicht sich ziemlich unbekümmert und die Anwesenheit von
Wohnmobilen und Menschen ignorierend ein Fuchs über den Stellplatz den ich mit etwas Geduld heute
"schießen" konnte.




Und gestern während unserer Radtour zu BIDRONKA, die uns durch unberührte Natur, die rund um den
Stellplatz vorhanden ist, sprang plötzlich ein Rudel Rehe über den Weg. Ehe ich meine Kamera klar hatte
waren sie schon weg, aber ich hatte Glück, denn ein Nachzügler konnte ich doch noch erwischen.




Und tatsächlich um Punkt 10:00 Uhr sah ich etwas weißes durch die Tannen fahren und so kamen unsere
Freunde mit ihrem Hymer hier pünktlich an. Nach einer herzlichen Begrüßung (im nötigen Abstand) bunkerte
 Friedel erst einmal Wasser, legte sein Stromkabel und richtete sich dann für die nächsten Tage häuslich ein.









Freitag, der 9. April

Tag 10

Heute morgen erwachen wir bei stählendem Sonnenschein der aber darüber hinweg täuscht das es immer
noch ganz schön kalt ist. Erst im Laufe des Tages soll es ja laut Wettervoraussage etwas wärmer werden.
Immerhin merken es die Insekten, so wie diese Biene die sich an den Krokussen zu schaffen macht
(Bild unten), dass der Frühling mit angenehmeren Temperaturen vielleicht vor der Tür steht.
Der Wetterbericht sagt immerhin für die nächsten zwei Tage steigende Temperaturen, am Sonntag z.B.
bis zu +22 °C. Das macht Hoffnung und wir sind gerne bereit es zu glauben.
Auch, dass überall die Krokusse schon blühen nährt unsere Hoffnung und ist ein Indiz dafür
das es
allmählich
aufwärts geht.



Im Laufe des Vormittags entdeckte ich noch mehr Beweise in der Natur, daß es wirklich so scheint, daß die
kalte Jahreszeit sich dem Ende nähert. Überall entwickeln sich die Knospen an den Bäumen und kleine
Blümchen am Wegesrand erfreuen sich über den Sonnenschein.

   

   



Sonnabend, der 10. April

Tag 11





Sonntag, der 11. April

Tag 12

Den Ruhetag gestern verlebten wir mit Einkaufen, Lesen, Fernsehen und süßem Nichtstun, eigentlich so
wie jeden Tag in unserem reisefreudigen Rentnerleben. Die einzige Ausnahme war, dass wir für einige
Stunden zusammen mit unseren Freunden draußen in der Sonne sitzen und den nahenden Frühling voll
genießen konnten. Die Tage werden ja immer länger und wir hoffen noch viele solcher Tage erleben zu
können, nur sollten sie in nächster Zeit wesentlich wärmer werden.
Eine schöne Überraschung für mich war, dass Union Berlin den Bayern mit 1:1 ein Unentschieden
abgerungen hat und die Bayern auch in der Champions Liga eine Niederlage erlitten haben.
Damit
habe ich zwar meine Position was Fußball angeht preisgegeben, aber jeder hat nun mal seine eigenen
Ansichten über die Vereine für die er die Daumen drückt.

Den heutigen Sonntag werden wir in aller Ruhe angehen und hoffen, dass die Sonne sich im Laufe des
Tages auch wieder blicken lässt.






Montag, der 12. April

Tag 13

Gestern erlebten wir einen wunderschönen, warmen Sommertag und fingen uns den ersten Sonnenbrand ein.
Selbst das eincremen mit Sonnenschutz hat nicht viel geholfen. Wir beendeten diesen schönen Tag mit
einem wunderschönen Sonnenuntergang.



Heute ist es jetzt am frühen morgen, es ist 08:45 Uhr, wieder bewölkt und nicht mehr so schön warm wie
gestern. April eben ...
Wir lassen uns dadurch natürlich nicht aus der Ruhe bringen und nehmen das Wetter wie es kommt, es
bleibtuns ja auch nichts weiter übrig.
Nach dem Frühstück werden wir mit unseren Freunden beraten wie wir den heutigen Tag gestalten und
später darüber berichten.

Ich habe heute einen Magnolienbaum entdeckt bei dem praktisch durch den sehr warmen Tag gestern über
Nacht die ersten Knospen aufgebrochen sind. Diesen Baum werde ich in den nächsten Tagen weiter
beobachten und den Fortschritt der Blüten dokumentieren.






Wie oben beschrieben ist es heute wieder bewölkt, (Bild unten) aber wir haben die Hoffnung das sich am
Nachmittag, wie schon so oft in den letzten Tagen, die Sonne wieder zeigen wird.





Dienstag, der 13. April

Tag 14

Nach einer kühlen Nacht beginnt der heutige Tag entgegen der Wettervoraussage wieder mit
strahlendem Sonnenschein. Schon ist unsere Stimmung auf dem Höhepunkt und wir machen Pläne für
den heutigen Tag.

Aber, zunächst heißt es erst einmal herzhaft zu Frühstücken damit der schöne Tag gebührend beginnen
kann.



Zu unserer Überraschung ist die neue Entsorgungsstation fertig geworden und so haben wir hier jetzt
eine hochmoderne Entsorgung die man in Deutschland so vergeblich suchen kann. Es wird also sehr viel
getan umuns Campern den Aufenthalt hier so angenehm wie möglich zu machen. Das wird natürlich in
absehbarer Zeit dazu führen das dieser schöne Platz kostenpflichtig werden wird.

         

Links haben wir die Wasserentnahmestation mit der Möglichkeit verschiedene Mengen zu entnehmen. in der
Mitte eine von mehreren Stromsäulen mit Nebenanschlüssen und je 8 Anschlüssen und rechts die moderne Entsorgungsstation.



Donnerstag, der 15. April

Tag 16

Der April macht weiterhin seinem Namen alle Ehre, denn wie das alte Sprichwort so schön sagt, er macht
was er will. Soll heißen das es ziemlich unbeständig ist. Mal Wolken mal Sonne und so können wir nur immer
stundenweise unsere Stühle nutzen um draußen zu sitzen und die Sonne zu genießen. Immerhin hat es
in den letzten Tagen weder geregnet noch geschneit.
Ich beschäftige mich immer mit der Neuplanung der diesjährigen Reise die wir ja leider durch den Termin der
zweiten Impfung im Juni unterbrechen müssen. Unseren zuerst angekündigten Plan bis nach Bulgarien
durch verschiedene Osteuropäische Länder zu fahren haben wir durch den Impftermin aufgegeben und nun
habe ich mehrere Alternativen im Kopf die aber noch nicht so richtig ausgegoren sind. Immerhin haben wir
nach der zweiten Impfung noch ca. vier Monate die Möglichkeit zu einer Fernreise immer unter der
Voraussetzung das wir gesund bleiben.

Im Moment jedenfalls sind unsere Aktivitäten ziemlich eingeschränkt und so gibt es nicht jeden Tag neues
zu berichten. Für Morgen haben sich weitere Bekannte angemeldet die einige Tage hier verbringen wollen.

Vom Polenmarkt gibt es einen mehrseitigen Prospekt. Ich habe hier mal die Titelseite des Prospekts und
eine Übersichtskarte abgebildet. Der rot markierte Bereich auf der Karte zeigt den Stellplatz für
Wohnmobile.


Prospektseite abfotografiert


Diese Grafik habe ich dem Prospekt des Polenmarktes entnommen.

Auf dieser Grafik (oben) ist die schöne Lage des Wohnmobil Stellplatzes an der Oder gut zu sehen.
Die Parkplätze für Besucher des Marktes sind alle kostenlos.



Freitag, der 16. April

Tag 17

Gestern Abend gegen 19:00 Uhr sind nun auch noch unsere anderen Bekannten aus dem Jerichower Land
hier eingetroffen und haben sich für einige Tage häuslich eingerichtet. Nun stehen inzwischen neun Mobile
hier und wahrscheinlich werden zum Wochenende noch einige kommen.

Wir werden heute mit unserem Womo in den nächsten Ort fahren, denn dort befinden sich zwei große
Supermärkte wo wir unseren Wochenendeinkauf tätigen können und anschließend gleich das Grauwasser
entsorgen und Frischwasser bunkern können.

Das Wetter ist immer noch Aprilmäßig durchwachsen, aber es scheint so als wenn es wärmer geworden ist,
denn der gefrorene Tau der bisher jeden morgen den Rasen weiß gefärbt hatte fehlt heute morgen.

Unsere Einkäufe haben wir zu unserer Zufriedenheit getätigt und nun kann das Wochenende kommen das,
wenn wir Glück haben sollten wettermäßig eventuell freundlicher werden wird. Schaun wir mal ...




Sonntag, der 18. April

Tag 19

Ein regnerischer Sonntag begrüßt uns heute morgen. Die Temperaturen werden aber allmählich etwas
wärmer und gestern konnten wir schon wieder einige Stunden kurzärmlich in der Sonne sitzen.
Bei unserem Einkauf am Freitag haben wir ja einige original polnische Erzeugnisse eingekauft und wir
haben festgestellt das die Polen in der Herstellung von Fischprodukten Weltklasse sind. Zum Beispiel
diese kleinen Rollmöpse sind wirklich eine Delikatesse, vorausgesetzt das man Fisch mag. (Bild unten)



Das polnische Nationalgericht nennt sich Bigos und besteht aus Weißkohl, Sauerkraut, Wurst und Fleisch.
Mehrmals aufgewärmt und mit verschiedenen Gewürzen versehen ist es ein wahrer Gaumenschmaus.
(Bild unten)



Auch eine sehr leckere Mahlzeit ist es die veschiedenen Suppen die in einem ausgehöhltem Brotlaib
serviert werden. Auch das sollte man sich nicht entgehen lassen. (Bild unten)



Und so gibt es unzählige sehr gut schmeckender Gerichte die wir im Laufe der nächsten Zeit
ausprobieren wollen.



Mittwoch, der 21. April

Tag 22

Die letzten Tage
waren so schön warm und sonnig das wir uns schon so fühlten als ob es bereits Sommer
wäre. Wir konnten mit freiem Oberkörper überwiegend draußen sitzen und den Frühling genießen wie mein
Freund Friedel auf dem Foto unten. Von Tag zu Tag war bemer
kbar das die Natur nun mit aller Macht die
Herrschaft über den Winter übernehmen will.

Alle fünf Bilder unten sind aktuelle Fotos von heute morgen 10:50 Uhr.



Auch die Magnolien die ich täglich betrachte kommen allmählich zur vollen Blüte.






Ringsherum in den Büschen und Bäumen grünt und blüht es  bei diesem herrlichen Wetter und man kann den
Fortgang der Blüte fast zusehen, denn so schnell verändert sich die Natur von Tag zu Tag.









Sonnabend, der 24. April

Tag 25

Heute haben wir hier an der Oder wieder sehr unbeständiges Wetter
. Jetzt gegen 11:00 Uhr kämpft sich
 die Sonne nur ab und zu durch die Wolken, aber es ist trotzdem nicht mehr kalt. Auch Nachts kommen
 wir nun schon ohne Heizung aus.
Ja, wie weiter oben schon geschrieben hat der Termin der zweiten Impfung am 18. und 21. Juni
unsere Reisepläne die ich im Winter ausgearbeitet hatte vollkommen zunichte gemacht. Um nicht zu
Hause auf Lockerungen der Pandemie zu warten sind wir ja vor Ostern hierher auf diesen schönen Stellplatz
in Polen geflüchtet. Auch in Polen sind die Stellplätze (außer diesem) so wie in Deutschland auch
geschlossen. Wir werden also, wenn sich keine Lockerungen ergeben weiter hier campieren und abwarten
müssen. Das heißt, dass ich nicht mehr jeden Tag etwas zu berichten habe da wir hier auch nicht viel
unternehmen können. Ich werde mich dennoch 1-2 mal in der Woche hier melden und vielleicht etwas
Neues zu berichten haben. Nach unserem Impftermin wird dieses Reisetagebuch wieder wie gewohnt in
Text und Bild weiter geführt und ich hoffe für uns und euch das es dann wieder spannend und informativ
zu berichten gibt.
Also Leute Kopf hoch, bleibt gesund und ärgert Euch nicht über die ziemlich unverständigen Maßnahmen
die und teilweise auferlegt sind. Es wird offiziell gesagt das man an der Luft (und die haben wir hier und
auch auf allen anderen Stellplätzen) reichlich haben und wir auch die Abstandsregeln einhalten den
Infizierungen weit weniger ausgesetzt sind. Warum werden dann auch in Deutschland die Stellplätze
nicht geöffnet? Wahrscheinlich haben wir keine Lobby die sich für unser Anliegen einsetzt.
Ich wünsch Euch allen ein schönes Wochenende.



Montag, der 26. April

Tag 27

Heute ist uns Petrus wieder gnädig denn der Himmel strahlt in einem wunderschönen blau und die Sonne
schein mit aller Kraft. Nach der kalten Nacht (-4° Celsius tut uns die Wärme sehr gut.
Am vergangenen Sonnabend habe ich in der Abenddämmerung noch das folgende Bild aus dem Wohnmobil
heraus geschossen.



Trotzdem die Nächte immer noch sehr kalt sind hat sich die Natur rasant weiter entwickelt wie die
3 folgenden Bilder zeigen. Die Magnolien sind teilweise schon voll aufgeblüht und auch die Gänseblümchen
wollen den Sonnenschein einfangen.












Mittwoch, der 28. April

Tag 29

So schön warm und sonnig die letzten Tage auch waren so kalt mit Minusgraden waren die Nächte. Aber
das schöne Gefühl nicht mehr zu Hause eingesperrt zu sein sondern hier in der Natur und der frischen Luft
die Tage zu verbringen ist es wert um auch die kalten Nächte im allerdings gut geheizten Wohnmobil zu
verbringen.
Auch heute, es ist 08:35 Uhr, scheint es wieder ein wunderschöner sonniger Frühlingstag zu werden. Die
Sonne strahlt schon jetzt um diese Zeit vom blauen Himmel und lässt uns auf das schöne Wetter hoffen.
Immerhin nähern wir uns dem Wonnemonat Mai von dem man erwarten kann das auch langsam die Nächte
frostfrei werden. Wenn man ringsherum die Natur betrachtet ist es nicht verwunderlich das diese Jahreszeit
als die schönste des Jahres bezeichnet wird. Man kann fast zusehen wie sich die Natur von Tag zu Tag
immer deutlicher entwickelt.



Donnerstag, der 29. April

Tag 30

Heute begleitet uns den ganzen Tag ein bewölkter Himmel mit ab und zu leichtem Regen. Am Nachmittag
konnten wir allerdings bei wenigen Sonnenstrahlen doch noch ca. 2 Stunden draußen aufhalten und die
Wärme genießen.
Aber nun um 18:20 Uhr nähert sich von Westen kommend eine dunkle Wolkenwand der Oder und schon von
weitem  hören wir ein dumpfes Grollen das ein kräftiges Gewitter ankündigt
.
Auch für Morgen sagt die Wettervoraussage wenig gutes voraus.



Freitag, der 30. April

Tag 31

Ja, nun ist der letzte Tag des Monats April angebrochen und wie voraus gesagt mit vielen Wolken und
Nieselregen.
Wenn wir Glück haben wird sich vielleicht das Wetter, so wie gestern, doch noch aufklären.
Mit dem Morgen beginnenden Monat Mai geht es von hier aus direkt weiter zum nächsten Teil.
Der Link zum 2. Teil ist erst ab Morgen aktiv!
Bitte ab Morgen unten klicken



  Zurück zum Vorwort Weiter zm Teil 2  


      Besucherzaehler

  Fragen zum Reisetagebuch, bzw. Kontakt zu mir!

Alle Fotos auf der gesammten Homepage unterliegen dem Copyright von Jonny Weber. Auf Anfrage dürfen die Fotos für den privaten Zweck
 genutzt werden. Unberechtigtes Kopieren sowie Veröffentlichung zieht rechtliche Folgen nach sich.
Die Landkarten mit Kilometer- und Zeitangaben sind von Google Maps.